Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Grüne fragen nach Schröder-Plänen zur IvF

BERLIN (bee). Die Bundestagsfraktion der Grünen will von der Bundesregierung Auskunft über die Pläne von Familienministerin Kristina Schröder (CDU) zur Unterstützung von Kinderwunschbehandlungen.

Die Ministerin hatte auf einer Pressekonferenz Mitte September angekündigt, sich für die finanzielle Unterstützung der künstlichen Befruchtung einzusetzen.

Die Grünen wollen nun wissen, wann Eckpunkte dazu vorgelegt werden, für welche Personengruppen die Bundes- oder Landeszuschüsse gelten sollen oder welcher Anteil der Kosten ab welchem Versuch bezuschusst werden soll.

[25.10.2011, 21:25:00]
Dr. Gregor Heitlage 
Kinderwunschbehandlung zu Lasten der Anderen - der z. T. (un)gewollt Kinderlosen!
Wenn sich eine Gruppe von Menschen findet, die personenbezogen individuell die Kinderwunschbehandlung einzelner nicht nur finanziert sondern auch moralisch stützt (man wird für den Einzelfall Unterschriften mit auch Erklärung zur Verantwortungsübernahme einfordern müssen!) - es ist u. U. eher wenig dagegen einzuwenden. Aber das alle Krankenkassenbeitragszahler/ Steuerzahler unbesehen und ungefragt die weitere Überbevölkerung, die Befriedigung von Mutter-/ Vatertrieben und die Sicherung der Weitergabe von Vermögen (Erbschaften! Wir erleben es bei über 60-jährigen extrem Vermögenden) nun auch noch finanzieren sollen - WER KOMMT AUF SOLCHE GEDANKEN??? WAS SOLL DAS? WO LEBEN WIR???? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »