Ärzte Zeitung, 29.10.2011

NRW-Ministerin wettert gegen Versorgungsgesetz

BERLIN (eb). NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat das von der schwarz-gelben Koalition auf den Weg gebrachte Versorgungsstrukturgesetz scharf kritisiert.

Darin würden die Länderinteressen völlig negiert, sagte Steffens in Berlin. Es sei nicht nachvollziehbar, warum das BMG die spezialärztliche Versorgung in das Gesetz geschrieben habe: "Wir haben schon genug Probleme zwischen ambulant und stationär, jetzt wird noch eine zusätzliche Säule mit der spezialärztlichen Versorgung aufgemacht."

Gefordert sei vielmehr eine bessere Vernetzung und eine regionale Bedarfsanalyse mit empirisch erhobenen Zahlen und Fakten.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Barbara Steffens (381)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »