Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Medizin-Professuren werben mehr Drittmittel

BERLIN (fst). Von den 5,02 Milliarden Euro, die deutsche Universitäten im Jahr 2009 an Drittmitteln eingeworben haben, entfielen 1,31 Milliarden Euro (26 Prozent) auf medizinische Einrichtungen, hat der Medizinische Fakultätentag (MFT) mitgeteilt.

Damit erzielten Professuren der Fächergruppe Medizin/Gesundheitswissenschaften mit 475.000 Euro die höchsten Pro-Kopf-Einnahmen.

Das sei ein Zuwachs von 7,3 Prozent im Vergleich zum Jahr 2008, erläutert der MFT unter Verweis auf neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Besorgniserregend dagegen sei, dass die laufenden Grundmittel für Forschung und Lehre 2009 um 7,9 Prozent niedriger gelegen hätten als im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »