Ärzte Zeitung, 09.11.2011

Ärztemangel Ost: Gesundheitsreform soll es richten

BERLIN (fst). Die Bundesregierung sieht in dem Versorgungsstruktur-Gesetz (VSG) eine ausreichende Antwort auf den dramatischen demografischen Wandel in den neuen Bundesländern.

Mit dem Gesetz würden die "Voraussetzungen dafür geschaffen, das auch in Zukunft in allen Regionen Deutschlands (...) genügend Ärzte für eine wohnortnahe, bedarfsgerechte medizinische Versorgung zur Verfügung stehen", heißt es im neuen "Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit", den Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat.

Der Bericht referiert die Ziele des VSG aus Regierungssicht, lässt aber keine spezifischen Regelungsimpulse für die neuen Länder erkennen.

Tatsächlich wird es dem Bericht zufolge Regionen in Ostdeutschland geben, die zwischen 1990 und 2020 mehr als die Hälfte ihrer Einwohner verloren haben.

An anderer Stelle heißt es ausdrücklich, dort, wo sich die vorhandene Infrastruktur nicht beliebig verkleinern lasse, müssten "flexible und neue Angebotsformen" gefunden werden.

Was das für die Gesundheitsversorgung bedeutet, steht in dem Bericht allerdings nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »