Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Hausärzte sollen in MVZ keine "Staubsauger" sein

BAD ORB (ras). Der Hausärzteverband hat sich dafür ausgesprochen, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) künftig nicht nur fachübergreifend zu genehmigen.

Wie Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt kürzlich bei der practica 2011 in Bad Orb sagte, seien Hausärzte in facharztdominierten MVZ häufig nur die "Staubsauger", die Patienten für die verschiedenen vertretenen Fachärzte anziehen sollen.

Dies werde aber dem heutigen Anspruch von fünfjährig weitergebildeten und qualifizierten Allgemeinärzten nicht mehr gerecht.

Falls sich jedoch keine fachübergreifenden Konstellationen ergeben, sollten sich laut Weigeldt in Ausnahmefällen durchaus auch Allgemeinärzte zu einem MVZ zusammenschließen dürfen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16866)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »