Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Hausärzte sollen in MVZ keine "Staubsauger" sein

BAD ORB (ras). Der Hausärzteverband hat sich dafür ausgesprochen, Medizinische Versorgungszentren (MVZ) künftig nicht nur fachübergreifend zu genehmigen.

Wie Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt kürzlich bei der practica 2011 in Bad Orb sagte, seien Hausärzte in facharztdominierten MVZ häufig nur die "Staubsauger", die Patienten für die verschiedenen vertretenen Fachärzte anziehen sollen.

Dies werde aber dem heutigen Anspruch von fünfjährig weitergebildeten und qualifizierten Allgemeinärzten nicht mehr gerecht.

Falls sich jedoch keine fachübergreifenden Konstellationen ergeben, sollten sich laut Weigeldt in Ausnahmefällen durchaus auch Allgemeinärzte zu einem MVZ zusammenschließen dürfen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »