Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hartmannbund hält Transparenzpläne für Augenwischerei

BERLIN (eb). Die Pläne der Bundesregierung, Versicherten künftig auf der Homepage ihrer Krankenkasse die Leistungsabrechnungen ihrer Einsätze zugänglich zu machen, stößt beim Hartmannbund auf harsche Kritik.

"Wer den Patienten echte Transparenz über die von ihm ausgelösten Leistungen und Kosten bieten will, der muss die vertragsärztliche Vergütung grundlegend reformieren und auf Einzelleistungsvergütung und Kostenerstattung setzen", fordert der Vorsitzende des Hartmannbundes Dr. Klaus Reinhardt.

Wer wirkliche Transparenz wolle, müsse Budgets, Punktwerte und das Sachleistungsprinzip abschaffen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17331)
Organisationen
Hartmannbund (713)
Personen
Klaus Reinhardt (188)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »