Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hartmannbund hält Transparenzpläne für Augenwischerei

BERLIN (eb). Die Pläne der Bundesregierung, Versicherten künftig auf der Homepage ihrer Krankenkasse die Leistungsabrechnungen ihrer Einsätze zugänglich zu machen, stößt beim Hartmannbund auf harsche Kritik.

"Wer den Patienten echte Transparenz über die von ihm ausgelösten Leistungen und Kosten bieten will, der muss die vertragsärztliche Vergütung grundlegend reformieren und auf Einzelleistungsvergütung und Kostenerstattung setzen", fordert der Vorsitzende des Hartmannbundes Dr. Klaus Reinhardt.

Wer wirkliche Transparenz wolle, müsse Budgets, Punktwerte und das Sachleistungsprinzip abschaffen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17090)
Organisationen
Hartmannbund (708)
Personen
Klaus Reinhardt (186)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »