Ärzte Zeitung, 15.11.2011

Hartmannbund hält Transparenzpläne für Augenwischerei

BERLIN (eb). Die Pläne der Bundesregierung, Versicherten künftig auf der Homepage ihrer Krankenkasse die Leistungsabrechnungen ihrer Einsätze zugänglich zu machen, stößt beim Hartmannbund auf harsche Kritik.

"Wer den Patienten echte Transparenz über die von ihm ausgelösten Leistungen und Kosten bieten will, der muss die vertragsärztliche Vergütung grundlegend reformieren und auf Einzelleistungsvergütung und Kostenerstattung setzen", fordert der Vorsitzende des Hartmannbundes Dr. Klaus Reinhardt.

Wer wirkliche Transparenz wolle, müsse Budgets, Punktwerte und das Sachleistungsprinzip abschaffen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Organisationen
Hartmannbund (704)
Personen
Klaus Reinhardt (182)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »