Ärzte Zeitung, 20.11.2011

KV will Arbeiten über verfolgte Ärzte fördern

MAINZ (chb). Die KV Rheinland-Pfalz will eine wissenschaftliche Arbeit über das Schicksal der verfolgten Ärzte aus Rheinland-Pfalz seit 1933 finanziell fördern. Das hat die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung am Mittwoch beschlossen.

Gleichzeitig wurde der KV-Vorstand beauftragt, in dieser Hinsicht auch Kontakt mit der Landesärztekammer aufzunehmen. Angestrebt werde, die Arbeit auch in einer gemeinsamen Veranstaltung von Kassenärztliche Vereinigung und Landesärztekammer zu würdigen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)
Organisationen
KV Rheinland-Pfalz (318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »