Ärzte Zeitung, 20.11.2011

KV will Arbeiten über verfolgte Ärzte fördern

MAINZ (chb). Die KV Rheinland-Pfalz will eine wissenschaftliche Arbeit über das Schicksal der verfolgten Ärzte aus Rheinland-Pfalz seit 1933 finanziell fördern. Das hat die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung am Mittwoch beschlossen.

Gleichzeitig wurde der KV-Vorstand beauftragt, in dieser Hinsicht auch Kontakt mit der Landesärztekammer aufzunehmen. Angestrebt werde, die Arbeit auch in einer gemeinsamen Veranstaltung von Kassenärztliche Vereinigung und Landesärztekammer zu würdigen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
KV Rheinland-Pfalz (334)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »