Ärzte Zeitung, 22.11.2011

Medi will Ärztenetze im SGB V verankert sehen

STUTTGART (fst). Der Ärztebund Medi Deutschland hat sich dafür ausgesprochen, Ärztenetze als Vertragspartner ins Sozialgesetzbuch V aufzunehmen.

Netzen und Verbünden wachse seit Jahren eine immer größere Rolle in der Versorgung zu - nicht zuletzt durch Selektivverträge.

Zudem könnten in Verbünden organisierte Ärzte dazu beitragen, dass trotz Nachwuchsmangel die Versorgung aufrechterhalten werden kann.

Daher fordert die Bundesspitze von Medi Deutschland, dass Ärztenetze, die Versorgungsverträge schließen, "auch an Gesundheitskonferenzen teilnehmen dürfen".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »