Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Region Fulda will Kooperationen über Sektorgrenzen hinaus

FULDA (ine). Sektorenübergreifende Kooperationen sollen künftig die Versorgung in den drei Regionen Fulda, Bad Hersfeld und Vogelsberg sichern.

Ziel müsse sein, dass die drei Landkreise zu einer Gesundheitsregion zusammenwachsen, so Heiko Wingenfeld, Erster Kreisbeigeordneter und Vorsitzender der Gesundheitskonferenz in einer Mitteilung des Landkreises Fulda.

Nur gemeinsam könne eine ortsnahe und flächendeckende Versorgung sichergestellt werden. Die Konferenz hat sich zudem für eine Ausweitung des Angebots im Bereich der psychosomatischen Medizin und der Psychotherapie ausgesprochen.

Vor allem bei den Akutbetten gebe es in der Region einen Mangel. Das Land soll nun Daten zur Kapazitätsmessung vorlegen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17546)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »