Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Hausärzteverband: Bereinigung durch KV funktioniert

STUTTGART (fst). Der Hausärzteverband in Baden-Württemberg hält den lang andauernden Konflikt mit der Landes-KV um die Vergütungsbereinigung für beendet.

Anlässlich der KV-Abrechnung für das zweite Quartal 2011 rät der Verband seinen Mitgliedern, nicht mehr wie bisher generell Widerspruch einzulegen.

Nur wenn einzelnen Ärzten die Abrechnung nicht plausibel erscheine, sei ein individueller, fristwahrender Widerspruch sinnvoll, heißt es im aktuellen Rundschreiben der Verbandsspitze.

Vor allem mit dem alten, bis Ende 2010 amtierenden Vorstand hatten Hausärzte, die in Selektivverträge eingeschrieben sind, über Kreuz gelegen.

Verträge zum Datenschutz angepasst

Mittlerweile sei das Bereinigungsverfahren durch die neue KV-Führung korrigiert worden. Allenfalls könne es durch Bundesvorgaben noch zu Problemen kommen, die der Verband noch prüfe, heißt es.

Nachdem die Abrechnung vieler Hausarztverträge wegen Bedenken von Datenschützern lange auf Eis lag, gebe es für die Vereinbarungen mit Ersatzkassen nun wieder grünes Licht, meldet der Verband.

Die Verträge seien an die neuen Datenschutzvorgaben des Paragrafen 295 SGB V angepasst worden. Für 98 Prozent der eingeschriebenen Versicherten in Hausarztverträgen funktioniere die elektronische Abrechnung damit wieder "reibungslos".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »