Ärzte Zeitung online, 27.12.2011

KV Berlin sieht keine Überversorgung

KV Berlin wehrt sich gegen Vorwurf der Überversorgung

BERLIN (ami). Berlin ist faktisch nicht überversorgt, auch wenn es zahlenmäßig derzeit so aussehen mag. Darauf weist die Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KVB) hin.

Die These von Krankenkassenvertretern, dass in Ballungsräumen Überversorgung herrsche, halte einer Überprüfung der Faktenlage nicht stand, so der Berliner KV-Vize Dr. Uwe Kraffel.

Nach seinen Angaben müsste die KV in Berlin den Forderungen von Kassenvertretern nach Praxisstilllegungen entsprechend etwa 773 Psychotherapeutenpraxen, 75 Kinderarztsitze und fast jede dritte fachärztliche Internisten-Praxis aufkaufen.

"Niemand kann ernsthaft glauben, diese Arztsitze seien für die Versorgung in Berlin entbehrlich, zumindest kein Patient in Berlin und Umland", so Kraffel.

Das im GKV-Versorgungsstrukturgesetz vorgesehene Instrument des Praxisaufkaufs durch KVen sei kein "Allzweckmittel". Der Berliner KV-Vize betrachtet es vielmehr als "allerletztes Mittel", wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen.

Aus seiner Sicht ist klar, dass vorher eine Neuordnung und Aktualisierung der Bedarfsplanung vorgenommen werden muss.

Die Politik mahnte Kraffel dazu, dass sie "nicht der Mär glaubt, die reale Unterversorgung könne mit dem Abbau einer vermeintlicher Überversorgung bekämpft werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »