Ärzte Zeitung, 01.12.2011

200 Vertragsärzte bilden großen Bezirk für Bereitschaftsdienst

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen haben sich knapp 200 niedergelassene Ärzte im Mainz-Kinzig-Kreis zu einem einzigen großen Ärztlichen-Bereitschaftsdienst-Bezirk (ABD) zusammengeschlossen.

Damit soll die Versorgung auch außerhalb der Praxisöffnungszeiten gesichert werden, heißt es bei der KV.

"Rund 20 Prozent aller Praxisinhaber im Kreis sind 60 Jahre oder älter", erklärt einer der Initiatoren der Neuordnung, Dr. Hansjoachim Stürmer aus Freigericht.

Nachwuchs sei nicht in Sicht. Wegen häufiger Bereitschaftsdienste schreckten viele junge Ärzte vor einer Niederlassung zurück, so Stürmer.

Die Patienten erhalten künftig über eine zentrale Rufnummer Auskünfte und Beratung. Eine der beiden ÄBD-Zentralen an den Main-Kinzig-Kliniken in Gelnhausen und Schlüchtern soll auch Hausbesuche organisieren.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »