Ärzte Zeitung online, 30.11.2011

Dänzer wird neuer DKG-Präsident

Im Januar erhält die Deutsche Krankenhausgesellschaft einen neuen Präsidenten: Alfred Dänzer ist heute zum Nachfolger von Dr. Rudolf Kösters gewählt worden.

BERLIN (eb). Alfred Dänzer (63) wird neuer Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).

Der bisherige DKG-Vizepräsident löst zum 1. Januar 2012 Dr. Rudolf Kösters im Amt des Präsidenten ab, der das Ehrenamt zwei Amtsperioden (2006-2011) bekleidete. Das gab die DKG in einer Mitteilung bekannt.

Amtszeit von drei Jahren

Die Wahl von Dänzer sei mit großer Mehrheit durch die Mitgliederversammlung der DKG in Berlin beschlossen worden, so die DGK. Die Amtszeit beträgt drei Jahre.

Dänzer ist den Angaben zufolge seit 2009 Sprecher der Geschäftsführung der Universitätsmedizin Mannheim (UMM).

Seit 2010 Vizepräsident

Seit 2008 gehört der Diplom-Verwaltungswirt dem Vorstand und dem Präsidium der DKG an, seit 2010 nimmt er das Amt des Vizepräsidenten wahr.

Darüber hinaus ist er seit 1998 Mitglied im DKG-Ausschuss für Krankenhausfinanzierung. Seit 2009 ist Dänzer zudem 1. Stellvertreter des Vorsitzenden der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG).

Ingo Morell ist neuer 2. Vizepräsident

Dänzer folgt dem langjährigen Vorstandvorsitzenden der St. Franziskus-Stiftung Münster, Dr. Rudolf Kösters (67), nach, der künftig als DKG-Ehrenpräsident amtieren wird.

Zum 1. Vizepräsidenten wurde laut DKG der Vorstandsvorsitzende der Rhön-Klinikum AG, Wolfgang Pföhler (58), wiedergewählt.

Neuer 2. Vizepräsident ist ab 1. Januar 2012 Ingo Morell (53), Vizepräsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen und Geschäftsführer der Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe mbH.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »