Ärzte Zeitung, 02.12.2011

RLV-Fallwert für hessische Augenärzte sinkt

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen stehen für die augenärztliche Grundversorgung ab 2012 im Monat nur noch rund fünf Euro zur Verfügung. "Ein unhaltbarer Zustand", heißt es bei der KV in Frankfurt/Main.

Der Plan, den konservativ tätigen und "finanziell gebeutelten" Augenärzten durch die Einführung einer zusätzlichen Gebührenordnungsziffer unter die Arme zu greifen, sei nicht aufgegangen.

Die Krankenkassen waren nicht bereit, dafür zusätzliches Geld zur Verfügung zu stellen. "Dem Bewertungsausschuss in Berlin blieb nichts anderes übrig, als eine Honorar-Umverteilung zu beschließen", erläutert die KV Hessen.

Damit sinke der RLV-Fallwert aller Augenärzte auf "unzumutbare 15,69 Euro" im Quartal. Für den KV-Vorstand ein "unhaltbarer Zustand". Eine Stützung durch andere Fachgruppen sei nicht möglich, die KV massiv unterfinanziert. Vorstandschef Frank-Rüdiger Zimmeck appelliert an die Politik, diesen Zustand zu beseitigen: "Das Konzept der permanenten Umverteilung ist gescheitert."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »