Ärzte Zeitung, 02.12.2011

"Mit der Perspektive bekommen wir keinen Nachwuchs"

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälischen Ärzte fühlen sich von der Politik allein gelassen. Sie kritisieren, dass die von ihnen angestrebte bundesweite Angleichung der ambulanten ärztlichen Vergütung im Versorgungsstrukturgesetz keine Erwähnung findet. Ihren Kampf für eine gerechtere Verteilung der Mittel werden sie aber fortsetzen, kündigten die KVen Nordrhein (KVNo) und Westfalen-Lippe (KVWL) an.

Die beiden KVen hätten bis zum letzten Tag des Gesetzgebungsverfahrens gekämpft und Parlamentariern die Sachlage aufgezeigt, sagte der Vorsitzende der KVWL Dr. Wolfgang-Axel Dryden. "Dass aber letztlich die Verantwortlichen der Berliner Koalition unser Anliegen einfach übergehen, ist beschämend."

Sein nordrheinisches Pendant Dr. Peter Potthoff kritisiert, das bevölkerungsreichste Bundesland werde von einer gesunden Zukunft abgekoppelt und die Versorgung zweitklassig.

Der Kampf geht weiter

"Mit der Perspektive einer unterdurchschnittlichen Vergütung wird es kaum gelingen, junge Haus- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten für eine Niederlassung in NRW zu gewinnen."

Trotz der verlorenen Schlacht werden sie den Kampf nicht aufgeben, kündigten die beiden an.

Die KVWL prüft zurzeit die Möglichkeit einer Normenkontrollklage. Außerdem wollen die KVen bei den regionalen Honorarverhandlungen die Kassen in die Pflicht nehmen und weiter Druck auf regionale Abgeordnete ausüben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »