Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Öffentlichkeit bleibt in Berlin ausgeschlossen

BERLIN (ami). Die Vertreterversammlung der KV Berlin wird sich an diesem Donnerstag wohl hinter verschlossenen Türen mit den Vorwürfen im Zusammenhang mit einer Zahlung von mehr als 500.000 Euro an den KV-Vorstand befassen.

Das lässt die kurzfristige Ergänzung der Tagesordnung der Vertreterversammlung um einen nichtöffentlichen Teil erwarten.

In den Einladungen, die das Büro des Vorsitzenden der Vertreterversammlung am Dienstag verschickt hat, ist der Tagesordnungspunkt (TOP) "Arbeit der Vertreterversammlung" neu eingefügt und als "nicht öffentlich" gekennzeichnet.

Rund eine Stunde ist für die Aussprache in der VV vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Prämie bringt KV-Vorstand in Bedrängnis

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Organisationen
KV Berlin (774)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »