Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Öffentlichkeit bleibt in Berlin ausgeschlossen

BERLIN (ami). Die Vertreterversammlung der KV Berlin wird sich an diesem Donnerstag wohl hinter verschlossenen Türen mit den Vorwürfen im Zusammenhang mit einer Zahlung von mehr als 500.000 Euro an den KV-Vorstand befassen.

Das lässt die kurzfristige Ergänzung der Tagesordnung der Vertreterversammlung um einen nichtöffentlichen Teil erwarten.

In den Einladungen, die das Büro des Vorsitzenden der Vertreterversammlung am Dienstag verschickt hat, ist der Tagesordnungspunkt (TOP) "Arbeit der Vertreterversammlung" neu eingefügt und als "nicht öffentlich" gekennzeichnet.

Rund eine Stunde ist für die Aussprache in der VV vorgesehen.

Lesen Sie dazu auch:
Prämie bringt KV-Vorstand in Bedrängnis

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Organisationen
KV Berlin (760)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »