Ärzte Zeitung, 07.12.2011

Honorarvolumen in Thüringen steigt um sechs Prozent

Honorarvolumen in Thüringen steigt um sechs Prozent

WEIMAR (rbü). Das Honorarvolumen der in Thüringen niedergelassenen Ärzte ist 2010 um knapp sechs Prozent auf 884 Millionen Euro gestiegen.

Laut Rechenschaftsbericht der KV Thüringen blieb die Zahl der abrechnenden Ärzte mit 3977 nahezu konstant zum Vorjahr (3971 Ärzte). Es wurden insgesamt 17,2 Millionen Fälle abgerechnet - das waren 127.000 mehr als im Jahr 2009.

Der Verwaltungsaufwand der KV stieg ebenfalls um 2,1 Millionen auf 23,1 Millionen Euro, darunter Personalkosten in Höhe von 14 Millionen Euro.

Wegen des Anstiegs sei auch in 2010 zusätzlich zur Verwaltungskostenumlage eine separate Umlage in Höhe von 0,1 Prozent des Bruttohonorarvolumens zur weiteren Sicherstellung der ambulanten ärztlichen Versorgung erhoben worden.

Das Wirtschaftsjahr 2010 konnte laut KV mit einem Überschuss von 1,2 Millionen Euro abgeschlossen werden. Der Gewinn wird laut Beschluss der Vertreterversammlung zu einem Teil der Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Thüringen zugeführt, der Rest zur Stützung des Haushaltes 2011.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »