Ärzte Zeitung online, 09.12.2011

Gynäkologen warnen vor Freigabe der "Pille danach"

MÜNCHEN (dpa). Deutschlands Frauenärzte warnen vor der Freigabe der "Pille danach".

"Ihre Verabreichung erfordert unbedingt eine ärztliche Einschätzung und Begleitung", erklärte der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF), Dr. Christian Albring, am Donnerstag in einer Mitteilung in München.

Die in dem Mittel enthaltenen Steroidhormone seien keine beliebigen Pharmaka. Die Dosis des Hormons Levonorgestrel sei bei der Notfall-Kontrazeptivum 15 Mal höher als bei der Antibabypille.

Nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Übelkeit könnten auftreten.

In Großbritannien gibt es derzeit eine Debatte um die kostenlose Zusendung der Pille. Dort kann das Medikament auf der Internetseite der staatlichen Schwangerschaftsberatung BPAS von Frauen bestellt werden. Politiker und Verbände kritisieren die Aktion scharf.

"Die Erfahrungen im In- und Ausland, wo aus personeller und finanzieller Not die Verordnungspflicht aufgehoben wurde, haben gezeigt, dass die kompetente ärztliche Beratung erforderlich ist", hieß es in der BVF-Mitteilung.

Mädchen und Frauen könnten nicht einschätzen, ob und wann sie die "Pille danach" einnehmen müssen. Mehr als 50 Prozent der Betroffenen bräuchten das Medikament gar nicht.

"Die Rate der Schwangerschaftsabbrüche konnte durch eine Freigabe nicht reduziert werden", betonte Albring.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »