Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Ärzte aus Österreich helfen in Gotha aus

GOTHA (rbü). Zwei Österreicher übernehmen die wohl ungewöhnlichste Arztpraxis in Thüringen: Wegen gravierender Versorgungsengpässe hatte die KV im Sommer 2009 in Gotha ihre erste Eigeneinrichtung gegründet, um junge Mediziner in eigener Regie anzustellen. Nur fanden sich keine Interessenten.

In der Not sprangen zunächst sechs bereits pensionierte Ärzte ein und betrieben die Praxis gemeinsam. Zuletzt leisteten noch drei Arztsenioren ihre Sprechstunden.

Nun hat die KV zwei Österreicher anwerben können, die ab Januar die "Rentner-Praxis" fortführen wollen. Die Eigeneinrichtung soll allerdings künftig von einer Stiftung übernommen werden, die eigens von Land und KV zur Bekämpfung des Ärztemangels gegründet wurde.

Die österreichischen Mediziner werden vorerst als Angestellte beschäftigt, mit der Option, die Niederlassung später zu übernehmen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »