Ärzte Zeitung, 12.12.2011

Ärzte aus Österreich helfen in Gotha aus

GOTHA (rbü). Zwei Österreicher übernehmen die wohl ungewöhnlichste Arztpraxis in Thüringen: Wegen gravierender Versorgungsengpässe hatte die KV im Sommer 2009 in Gotha ihre erste Eigeneinrichtung gegründet, um junge Mediziner in eigener Regie anzustellen. Nur fanden sich keine Interessenten.

In der Not sprangen zunächst sechs bereits pensionierte Ärzte ein und betrieben die Praxis gemeinsam. Zuletzt leisteten noch drei Arztsenioren ihre Sprechstunden.

Nun hat die KV zwei Österreicher anwerben können, die ab Januar die "Rentner-Praxis" fortführen wollen. Die Eigeneinrichtung soll allerdings künftig von einer Stiftung übernommen werden, die eigens von Land und KV zur Bekämpfung des Ärztemangels gegründet wurde.

Die österreichischen Mediziner werden vorerst als Angestellte beschäftigt, mit der Option, die Niederlassung später zu übernehmen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »