Ärzte Zeitung, 20.12.2011

Widerstand gegen Psychiatrie-Pauschalen

BERLIN (ras). Die geplante pauschalierte Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen wird dem künftigen Personalbedarf nicht gerecht werden, fürchtet die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN).

Sie forderte anlässlich einer Anhörung im Bundesgesundheitsministerium Korrekturen beim geplanten "Gesetz zur Einführung eines pauschalierenden Entgeltsystems" für diese Einrichtungen.

Aus dem Referentenentwurf gehe nicht hervor, wie die neuen Entgeltregeln den steigenden Personalbedarf in der Psychiatrie berücksichtigen, kritisiert die DGPPN.

Deswegen solle das BMG den Kliniken die Möglichkeit geben, ihre Personalstellen nachzuverhandeln, bevor das Gesetz in Kraft tritt.

Nach Angaben der Gesellschaft wird der Personalbedarf wachsen, weil in allen Altersgruppen immer mehr Menschen psychisch erkranken. Auch angesichts des demografischen Wandels sei künftig mit einem steigenden Behandlungsbedarf zu rechnen.

Im Gesetzentwurf erkennt die DGPPN aber auch gute Ansätze, mit denen auf die besonderen Bedürfnisse psychisch kranker Menschen eingegangen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »