Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

Bayerns Kammer auf Facebook und Twitter

MÜNCHEN (maw). Die Bayerische Landesärztekammer (BLÄK) will ab 2012 Facebook und Twitter nutzen, um ihre Mitglieder und andere Interessierte über Aktuelles aus der ärztlichen Selbstverwaltung zu informieren.

"Das Informations- und Serviceangebot der BLÄK auf der Internetseite www.blaek.de wird seit vielen Jahren sehr gut angenommen", erläutert BLÄK-Präsident Dr. Max Kaplan.

Die neuen Medienkanäle böten nach Angaben der Ärztekammer neben der Informationsfunktion zusätzlich die Möglichkeit der interaktiven und öffentlichen Kommunikation.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16859)
Panorama (30164)
Organisationen
ÄK Bayern (159)
Personen
Max Kaplan (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »