Ärzte Zeitung online, 28.12.2011

KV Saarland stellt sich neu auf

KV Saarland stellt sich neu auf

SAARBRÜCKEN (kud). Die KV Saarland startet mit einer Organisationsreform ins neue Jahr. Wichtige Elemente sind eine schlankere Führung, klare Entscheidungswege und eine verstärkte Mitgliederorientierung.

Die Neuordnung ist intern über viele Monate in einem intensiven Diskussionsprozess vorbereitet worden. Am Ende soll eine Zertifizierung der KV stehen.

"Das bedeutet, nicht nur die Praxen müssen Qualitätsmanagement nachweisen, sondern auch die KV", sagte der Vorsitzende Dr. Gunter Hauptmann der "Ärzte Zeitung".

Die Hausspitze umfasst nur noch drei Personen, nämlich Hauptmann selbst, seinen Stellvertreter Dr. Joachim Meiser und Geschäftsführer Martin Brühl.

Mehr Aufgaben pro Kopf

Der Posten des Vize-Geschäftsführers wird nicht mehr besetzt. Langfristig schließt Hauptmann angesichts zweier hauptamtlicher Vorstände auch den gänzlichen Verzicht auf eine zusätzliche Geschäftsführung nicht aus.

Jedem aus dem Führungstrio werden mehrere Bereiche zugeordnet. Gleichzeitig erhalten die Bereichsleiter, die ihrerseits mehr auf die nächste Ebene delegieren sollen, mehr Aufgaben als bisher.

Weitere Maßnahmen sollen nach dem Umzug greifen, der für Herbst geplant ist. Die KV wird dann als Mieter in einem Neubau der städtischen Entwicklungsgesellschaft GIU nahe des Saarbrücker Bahnhofs untergebracht.

Im neuen Domizil will die KV ein Service-Team für Erstkontakte oder rasch zu erledigende Anliegen installieren.

Die gesamte Vorbereitung und das weitere Prozessmanagement hat die KV nach eigener Darstellung in Eigenregie ohne externe Beratungsgesellschaften durchgeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »