Ärzte Zeitung online, 30.12.2011

Schmerzzentrum ZIES öffnet sich Kassenpatienten

FRANKFURT/MAIN (ine). Das Zentrum für Implantationsfolgeschäden, Entzündungen und Schmerzen in Frankfurt/Main, kurz ZIES, hat sich neu orientiert und ist nicht mehr nur Anlaufstelle für Selbstzahler und Privatpatienten, sondern auch für gesetzlich Versicherte - und zwar europaweit.

Das Ärztenetz versucht, Menschen mit Kopf- und Gesichtsschmerzen zu helfen. Chronische Beschwerden führten bei vielen Betroffenen zu einer "lang andauernden Behandlungsodyssee", so der ZIES-Koordinator und Gesichtschirurg Dr. Michael Nübler-Moritz.

Oft entwickelten sie Angststörungen, Depressionen oder Schlafstörungen. "Der Leidensdruck und die damit verbundene Rat- und Hilflosigkeit ist hoch."

Nübler-Moritz bietet im Rahmen des ZIES den Betroffenen eine kostenlose Konsultation und Beratung an.

"Konventionelle CT- und MRT-Untersuchungen gehören zwischenzeitlich zum GKV-Leistungskatalog", so der Arzt im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Zu den Kooperationspartnern gehört unter anderem auch die Klinik der Goethe-Universität in Frankfurt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »