Ärzte Zeitung online, 30.12.2011

Schmerzzentrum ZIES öffnet sich Kassenpatienten

FRANKFURT/MAIN (ine). Das Zentrum für Implantationsfolgeschäden, Entzündungen und Schmerzen in Frankfurt/Main, kurz ZIES, hat sich neu orientiert und ist nicht mehr nur Anlaufstelle für Selbstzahler und Privatpatienten, sondern auch für gesetzlich Versicherte - und zwar europaweit.

Das Ärztenetz versucht, Menschen mit Kopf- und Gesichtsschmerzen zu helfen. Chronische Beschwerden führten bei vielen Betroffenen zu einer "lang andauernden Behandlungsodyssee", so der ZIES-Koordinator und Gesichtschirurg Dr. Michael Nübler-Moritz.

Oft entwickelten sie Angststörungen, Depressionen oder Schlafstörungen. "Der Leidensdruck und die damit verbundene Rat- und Hilflosigkeit ist hoch."

Nübler-Moritz bietet im Rahmen des ZIES den Betroffenen eine kostenlose Konsultation und Beratung an.

"Konventionelle CT- und MRT-Untersuchungen gehören zwischenzeitlich zum GKV-Leistungskatalog", so der Arzt im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Zu den Kooperationspartnern gehört unter anderem auch die Klinik der Goethe-Universität in Frankfurt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »