Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

KV Hessen fordert mehr HzV-Verträge

KV Hessen fordert mehr HzV-Verträge

Hessen verliert an Attraktivität für niederlassungswillige Jungärzte, moniert der Vorstand der KV. Helfen könnten Hausarztverträge, glauben sie, von denen es aber zu wenig gebe. Der Vorwurf: Die Kassen stellen sich quer.

FRANKFURT/MAIN (maw). Vor allem Nachwuchsärzte werden künftig Hessen den Rücken kehren und sich in Nachbarländern wie Bayern oder Baden-Württemberg niederlassen.

Das prognostizieren die beiden Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen (KVH) Frank-Rüdiger Zimmeck und Dr. Gerd W. Zimmermann.

Den Grund der mangelnden Attraktivität Hessens als Praxisstandort sehen sie dabei in der geringen Anzahl an Verträgen zur hausarztzentrierten Versorgung (HzV).

"HZV-Verträge sind eine wichtige Wahlmöglichkeit für die Patienten, die in anderen Bundesländern gerne genutzt werden", erläutern die KVH-Chefs und üben massive Kritik an den Kassen im Lande: "die meisten hessischen Krankenkassen enthalten ihren Patienten diese Wahlmöglichkeit jedoch vor."

Für die Hausärzte hätten die HzV-Verträge einen hohen Stellenwert, fahren die KVH-Funktionäre fort. Denn zum einen könnten sich die Hausärzte im Rahmen eines solchen Vertrages intensiver um ihre Patienten kümmern und bekämen zum anderen diese Betreuung auch angemessener vergütet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »