Ärzte Zeitung online, 04.01.2012

Umfassende Vorsorge für Berliner Kids vereinbart

Ein neuer Vertrag zwischen KV, Kinderärzten und Krankenkassen macht es möglich: Heranwachsenden in der Hauptstadt stehen künftig neue Präventionsmöglichkeiten offen.

Umfassende Vorsorge für Berliner Kids vereinbart

Schüler: In der Hauptstadt gibt es neue U- und J-Untersuchungen.

© Tatiana Belova / fotolia.com

BERLIN (maw). Berliner Kindern und Jugendlichen stehen seit diesem Jahr der "U10-Grundschulcheck", der "U11-Schülercheck" bei Kindern von neun bis zehn sowie der "J2-Jugendcheck II" zur Verfügung.

Die U10 ist eine zusätzliche Vorsorgeuntersuchung für Kinder zwischen sieben bis acht Jahren, die sich insbesondere auf Schulleistungsstörungen, Sozialisations- und Verhaltensstörungen, Zahn-, Mund- und Kieferanomalien sowie Medienverhalten konzentriert.

Der J2 richtet sich an Jugendliche zwischen dem sechzehnten und siebzehnten Lebensjahr und stellt Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes, Körperhaltung und Fitness, Sozialisations- und Verhaltensstörungen, Entwicklung der Sexualität, Medienverhalten und Umgang mit Drogen in den Mittelpunkt.

Das BKK Starke Kids genannte Programm schließt nach Angaben der Kasse Lücken bei der Vorsorge für Kinder und Jugendliche.

Ausgehandelt hat es der BKK Landesverband Mitte, die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin und die BVKJ Service GmbH des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »