Ärzte Zeitung, 10.01.2012

Strafzoll für sinnentleerte Bürokratie gefordert

MÜNCHEN (sto). Einen "Strafzoll für sinnentleerte Bürokratie" hat der Vorsitzende des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV), Dr. Wolfgang Bärtl, gefordert.

Auf diese Weise könne der "Überwachungshunger" der Krankenkassen begrenzt werden, so Bärtl. Fast alle bürokratischen Auswüchse wie Praxisgebühr, Gebührenordnung sowie Formular-und Dokumentationswesen unterlägen überregionalen oder gesetzlichen Regelungen.

Daher seien regionale Bestrebungen zum Bürokratieabbau nahezu bedeutungslos. Die tatsächlich verursachten Kosten des Verwaltungsaufwandes müssten deshalb auf die Verursacher zurück verlagert und von diesen erstattet werden, forderte Bärtl.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »