Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Lösung für Hausarztverträge in Bayern in Sicht

MÜNCHEN (sto). Die Schiedsverhandlungen zu neuen Hausarztverträgen mit der AOK Bayern und den Ersatzkassen gehen offenbar in die Endrunde.

Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Dieter Geis, erklärte jetzt, er erwarte die Schiedssprüche "im Februar 2012". Die Hausarztverträge könnten dann voraussichtlich zum 1. April in Kraft treten.

Am Ende des vergangenen Jahres habe der BHÄV außerdem die Interimsvereinbarung mit den Betriebskrankenkassen für das 1. Quartal 2012 unterzeichnet, teilte Geis weiter mit.

Wegen der Ferienzeit sei es nicht möglich gewesen, die Verhandlungen über den Abschluss eines Hausarztvertrages mit den Betriebskrankenkassen zu beenden. Es gebe aber bereits weitere Termine, so Geis.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)
Krankenkassen (16134)
Organisationen
AOK (6864)
Personen
Dieter Geis (110)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »