Ärzte Zeitung, 12.01.2012

Linke wirft Montgomery "Lobbyismus" vor

BERLIN (jvb). Die Bundestagsfraktion der Linken hat die Position von Bundesärztekammer-Chef Dr. Frank Ulrich Montgomery zur Finanzierung des Gesundheitswesens als unsolidarisch und ungerecht kritisiert.

Montgomery hatte bemängelt, der Gesundheitsfonds hänge weiter zu stark von konjunkturellen Entwicklungen ab. Auch wertete er den Einstieg in die Prämienfinanzierung als zu "zaghaft".

Montgomery gehe es lediglich darum, "mehr Geld im System" zu haben, "also auch für die Ärzte", sagte der Linksabgeordnete Harald Weinberg. Die Politik dürfe sich aber nicht von "Lobbyisten" treiben lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »