Ärzte Zeitung, 23.01.2012

ÖGD: 150 Stellen für Fachärzte unbesetzt

BERLIN (jvb). Dem Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) gehen die Ärzte aus, fürchtet der stellvertretende Vorsitzende des Hartmannbundes Klaus Rinkel.

Bundesweit seien derzeit 150 Planstellen offen, vor allem in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, in der Psychiatrie und Radiologie. Infol gedessen könne der ÖGD teilweise seine Aufgaben nicht mehr bewältigen, sagt Rinkel.

Als Hauptursache nennt er die schlechtere Bezahlung im ÖGD. An Kliniken verdienten Ärzte mit vergleichbaren Stellen bis zu 1500 Euro mehr. Ebenso mangele es im ÖGD an beruflichen Perspektiven für Ärzte.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17548)
Personen
Klaus Rinkel (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »