Ärzte Zeitung, 23.01.2012

Allianz Deutscher Ärzte: Kritik an Bedarfsplanung

WIESBADEN (jvb). Die Allianz Deutscher Ärzteverbände fordert mehr finanzielle Mittel für die Versorgung von Patienten in unterversorgten Regionen.

Ansonsten sei eine bedarfsgerechte Versorgung nicht zu gewährleisten, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Allianz kritisiert in diesem Zusammenhang auch die Bedarfsplanung. Sie stütze sich nicht auf wissenschaftliche Bedarfsanalysen, sondern lege erneut die Ist-Zahlen der bisherigen Versorgung zugrunde.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung habe berechnet, dass es dadurch kurzfristig deutlich mehr Vertragsarztsitze in Deutschland geben werde.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Organisationen
Allianz (1081)
KBV (6532)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »