Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Nordrhein lässt mehr Signaturkarten zu

KÖLN (iss). Für die Online-Abrechnung mit der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) können Ärzte jetzt auch andere qualifizierte Signaturkarten als den elektronischen Heilberufeausweis (HBA) nutzen.

Voraussetzung ist allerdings, dass die jeweilige Praxissoftware das Verfahren unterstützt. Bislang tun das nur die Praxisverwaltungssysteme (PVS) der CompuGroup mit der "telemed eCard".

Die KVNo hat die anderen Softwarehäuser angeschrieben und gefragt, ob sie ihren Kunden nicht auch ein solches Angebot machen wollen, erläutert Gilbert Mohr, Leiter der Stabsstelle IT in der Arztpraxis bei der KVNo.

"Es gab bereits erste positive Reaktionen", sagt Mohr. Er ist optimistisch, dass den Ärzten künftig weitere Alternativen zum HBA zur Verfügung stehen werden.

Für Krankenhäuser relevant

Bedarf an solchen Ausweichmöglichkeiten haben Unterschriftsberechtigte für die Abrechnungen und die Gesamtaufstellung, die weder Arzt noch Psychotherapeut sind. Das kann besonders in Krankenhäusern relevant sein.

Außerdem sind andere Signaturkarten günstiger als der HBA, für den Ärzte in Nordrhein zurzeit 7,90 Euro monatlich bezahlen und Psychotherapeuten 9,90 Euro.

Nach Angaben Mohrs rechnen in Nordrhein rund 1500 Praxen online mit der KV ab und verwenden den HBA für die digitale Signatur auf der elektronischen Gesamtaufstellung. Die Praxen arbeiten mit 40 verschiedenen Systemen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »