Ärzte Zeitung, 08.02.2012

MHH bietet Fortbildung zur Fachkraft in der Transplantationspflege

An der Medizinischen Hochschule Hannover startet ein bisher einmaliges Fortbildungsangebot für Pflegekräfte.

HANNOVER (cben). Spezielle Pflege für transplantierte Patienten. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) bietet seit Februar eine Fortbildung für Pflegekräfte der MHH an: Pflegefachkraft in der Transplantationspflege.

Das Programm sei an deutschen Hochschulen einmalig, teilt die MHH mit. Initiiert hat das Programm das Integrierte Forschungs- und Behandlungszentrum Transplantation (IFB-Tx) der MHH.

Es erstreckt sich über zweieinhalb Jahre und umfasst fünf Kernmodule, in denen die Teilnehmer in den verschiedenen Bereichen der soliden Organ- und pädiatrischen Transplantation geschult werden. Darüber hinaus erfolgt in sogenannten Wahlmodulen eine Vertiefung entsprechend der Interessen und Einsatzschwerpunkte, so die MHH.

Vorbereitungen zur Akkreditierung laufen

Begleitet werden die Module von Selbstlernphasen, Praxiseinsätzen und einer Projektarbeit. Die Vorbereitungen zur Akkreditierung der Fortbildung laufen derzeit.

"Wie viele meiner Kollegen aus den 40 deutschen Transplantationszentren halten wir die Fortbildung der Pflegekräfte in der Transplantation für absolut notwendig", erklärt Projektleiterin Professorin Christiane Kugler, von der Klinik für Herz, Thorax, Transplantations- und Gefäßchirurgie der MHH und Professorin an der Uni Witten.

Zunächst wird die Fortbildung nur auf deutsch und entsprechend der nationalen Richtlinien angeboten, hieß es. Aber "wir haben bereits Anfragen von interessierten Pflegekräften aus der Schweiz, den Niederlanden und den USA", sagt Kugler.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17093)
Pflege (4593)
Organisationen
MHH (719)
Krankheiten
Transplantation (2146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »