Ärzte Zeitung, 12.02.2012

62 Euro mehr je Behandlungsfall im Nordosten

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommern will die rote Laterne bei den Landsbasisfallwerten abgeben. Kassen und Krankenhausgesellschaft einigten sich frühzeitig auf eine Anhebung des Durchschnittswertes um 62 Euro je Behandlungsfall auf nun 2942 Euro für 2012.

Die Steigerung beruht nach Angaben der Krankenhausgesellschaft (KGMV) auf einem Zuschlag für die Neueinstellung von Pflegepersonal und der Anpassung an den Durchschnitt aller 16 Landeswerte.

Die KGMV erwartet, dass Mecklenburg-Vorpommern damit den letzten Platz im Preisgefüge aller Länder verlässt. Trotz der Anhabung wird der Nordosten aber voraussichtlich im unteren Drittel des Bundesvergleichs bleiben. In den meisten Bundesländern sind die Verhandlungen noch nicht beendet.

Bevor Kliniken und Kassen vor Ort krankenhausspezifische Verhandlungen führen können, muss zunächst noch die Landesregierung den Wert genehmigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »