Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Kommentar

Hohe Prämien schrecken ab

Von Christian Beneker

"Entvölkerte Landstriche"? Das ist ganz sicher ein zu dramatisches Bild, das Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, heraufbeschwört.

Doch der Kern seiner Kritik trifft: So lange niedergelassene Gynäkologen Prämien zum Teil in Höhe von 45.000 Euro im Jahr an ihre Haftpflichtversicherungen zahlen müssen, um ihre Geburtshilfetätigkeit in Belegkliniken zu versichern, werden sich immer mehr Gynäkologen zurückziehen. Denn ein Honorar von 160 Euro pro Geburt deckt nicht annähernd die geforderten Prämien.

Die Folge: Werdende Mütter müssen immer weitere Wege antreten, um ihre Kinder zur Welt zu bringen.

Die Mondprämien entstehen, weil Gerichte Patienten, bei denen etwas schief gelaufen ist, immer höhere Schmerzensgelder zusprechen. Diese Zahlungen versuchen die Versicherungen durch höhere Prämien zu kompensieren.

Daran ist nicht zu rütteln. Albring meint, wie in Norwegen soll auch bei uns der Staat für das Geburtsrisiko gerade stehen. Da hat er Recht, denn eine hohe Geburtenrate ist gesellschaftlich gewollt. Allerdings mutet das norwegische Gesundheitssystem aus Kostengründen Patienten auch oft viel weitere Wege zu, als dies in Deutschland der Fall ist.

Lesen Sie dazu auch:
Verband warnt vor Ausbluten der Geburtshilfe

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »