Ärzte Zeitung, 20.02.2012

AOK Bayern fordert neue Einschreibung für Hausarztvertrag

MÜNCHEN (sto). Das Hin und Her um den AOK-Hausarztvertrag in Bayern geht weiter: Nicht nur die Versicherten, sondern auch die Hausärzte müssen sich neu in den Vertrag einschreiben.

Ursprünglich hatte der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) mitgeteilt, dass Hausärzte automatisch an dem neuen AOK-Vertrag teilnehmen, wenn sie den alten AOK-Vertrag nicht gekündigt haben.

Das hat die AOK Bayern auf den Plan gerufen. Durch einen Anwalt hat sie dem BHÄV schriftlich angedroht, sie werde den neuen Vertrag kündigen, wenn der Hausärzteverband seine Information nicht korrigiert.

In einem Rundschreiben hat der BHÄV deshalb am Wochenende die Hausärzte in Bayern darüber informiert, dass es für eine weitere Teilnahme am neuen AOK-Hausarztvertrag notwendig ist, sich neu in den Vertrag einzuschreiben.

Eine automatische Fortführung der bisherigen Einschreibung sei leider nicht möglich, so der BHÄV.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16863)
Praxisführung (14707)
Organisationen
AOK (6865)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »