Ärzte Zeitung, 20.02.2012

AOK Bayern fordert neue Einschreibung für Hausarztvertrag

MÜNCHEN (sto). Das Hin und Her um den AOK-Hausarztvertrag in Bayern geht weiter: Nicht nur die Versicherten, sondern auch die Hausärzte müssen sich neu in den Vertrag einschreiben.

Ursprünglich hatte der Bayerische Hausärzteverband (BHÄV) mitgeteilt, dass Hausärzte automatisch an dem neuen AOK-Vertrag teilnehmen, wenn sie den alten AOK-Vertrag nicht gekündigt haben.

Das hat die AOK Bayern auf den Plan gerufen. Durch einen Anwalt hat sie dem BHÄV schriftlich angedroht, sie werde den neuen Vertrag kündigen, wenn der Hausärzteverband seine Information nicht korrigiert.

In einem Rundschreiben hat der BHÄV deshalb am Wochenende die Hausärzte in Bayern darüber informiert, dass es für eine weitere Teilnahme am neuen AOK-Hausarztvertrag notwendig ist, sich neu in den Vertrag einzuschreiben.

Eine automatische Fortführung der bisherigen Einschreibung sei leider nicht möglich, so der BHÄV.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17367)
Praxisführung (14741)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »