Ärzte Zeitung, 20.02.2012

KVWL macht ernst bei Bürokratieabbau

KV Westfalen-Lippe macht ernst bei Bürokratieabbau

DORTMUND (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) will sich selbst und niedergelassene Ärzte entlasten, die Weiterbildungsassistenten beschäftigen.

Wenn die Kassen zustimmen, müssen die Ärzte ab 1. Juli nicht mehr jeden Monat melden, dass die Assistenten noch bei ihnen tätig sind.

Da die Praxisinhaber nach wie vor verpflichtet sind, das vorzeitige Ausscheiden oder die Beendigung der Tätigkeit der Assistenten mitzuteilen, sei die monatliche Rückmeldung nicht notwendig, sagte KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel auf der Vertreterversammlung.

Die geplante Streichung des monatlichen Nachweises ist Teil des Versuchs der KVWL, unnötige Bürokratie abzubauen. Kriedel forderte die Ärzte auf, weiter entsprechende Vorschläge zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »