Ärzte Zeitung, 20.02.2012

"Keine Arztzulassung unterhalb Approbation"

BERLIN (fst). Mit Blick auf die European Medical School hat die Bundesärztekammer ihre Forderung erneuert, es dürfe "unterhalb des Status der ärztlichen Approbation keine Arztzulassung geben", sagte BÄK-Vizepräsidentin Dr. Martina Wenker.

Die Universitäten Groningen (Niederlande) und Oldenburg bieten ab dem Wintersemester 2012/13 eine Medizinerausbildung mit dem Bachelor- oder Masterabschluss (Groningen) oder Staatsexamen (Odenburg) an.

Die gestiegenen Anforderungen an ein komplexes Krankheitsverständnis und multimodale Therapiekonzepte vertrügen sich nicht mit einem drei- bis vierjährigen Bachelor-Medizinstudium.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »