Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Ministerin soll im Geriatrie-Streit schlichten

STUTTGART (mm). Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft hat Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) aufgefordert, sich in die Diskussion über die Vergütung für die 36 Geriatrie-Kliniken einzuschalten.

Nur so könne die wohnortnahe Versorgung alter Menschen gesichert werden, sagte der BWKG-Vorstandsvorsitzende Thomas Reumann in einem Schreiben an die Ministerin.

Grund für seine Forderung ist die von den Kassen maximal in Aussicht gestellte Steigerung des Vergütungssatzes um rund acht Euro.

Die geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen seien seit Jahren unterfinanziert, so Reumann. Drei Einrichtungen hätten bereits schließen müssen, in weiteren Fällen werde über eine Schließung nachgedacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »