Ärzte Zeitung, 06.03.2012

Ministerin soll im Geriatrie-Streit schlichten

STUTTGART (mm). Die Baden-Württembergische Krankenhausgesellschaft hat Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) aufgefordert, sich in die Diskussion über die Vergütung für die 36 Geriatrie-Kliniken einzuschalten.

Nur so könne die wohnortnahe Versorgung alter Menschen gesichert werden, sagte der BWKG-Vorstandsvorsitzende Thomas Reumann in einem Schreiben an die Ministerin.

Grund für seine Forderung ist die von den Kassen maximal in Aussicht gestellte Steigerung des Vergütungssatzes um rund acht Euro.

Die geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen seien seit Jahren unterfinanziert, so Reumann. Drei Einrichtungen hätten bereits schließen müssen, in weiteren Fällen werde über eine Schließung nachgedacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »