Ärzte Zeitung, 07.03.2012

NAV fordert Ausgleich für Kostensteigerungen

BERLIN (af). Die anstehenden tariflichen Lohnsteigerungen für die Medizinischen Fachangestellten um 2,9 Prozent seien eine Last für die Praxen, sagt Dr. Dirk Heinrich, Vorsitzender des NAV-Virchowbundes.

Er wolle, dass die Mitarbeiter in den Praxen an der guten Wirtschaftslage teilhätten.

Die niedergelassenen Ärzte bräuchten dafür allerdings einen finanziellen Ausgleich. Personal- und Energiekosten verteuerten die Praxiskosten im laufenden Jahr um schätzungsweise 4,5 Prozent.

Dies sei im "gedeckelten System" nicht zu stemmen, sagte Heinrich in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »