Ärzte Zeitung, 13.03.2012

dvta verzichtet auf "Assistenten"

HAMBURG (maw). Der Dachverband der Technischen Assistenten/ -innen (dvta) hat sich auf seiner Jahreshauptversammlung einem Modernisierungsschub unterzogen. Die neue Bezeichnung des Berufsverbandes lautet nun "Dachverband der Technologen/-innen und Analytiker/-innen in der Medizin", die Abkürzung dvta bleibt.

"Die rund 90.000 MTA in Deutschland führen mittlerweile eigenständige Tätigkeiten aus und übernehmen immer häufiger Leitungsfunktionen in Kliniken.

Der Assistenz-Begriff taugt deshalb heute nicht mehr, um eine vielfältige und anspruchsvolle Tätigkeit im Gesundheitswesen zu beschreiben", so Anke Ohmstede, dvta-Fachrichtungsvorsitzende für Radiologie und Funktionsdiagnostik.

Der dvta zählt nach eigenen Angaben mit rund 19.000 Mitgliedern zu den größten Fachverbänden im deutschen Gesundheitswesen.

Er vertritt die Interessen der MTA, die vor allem in Kliniken, Facharztpraxen und Forschung arbeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »