Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Hamburg investiert kräftig in den Klinikbau

HAMBURG (di). Hamburg fördert die Krankenhäuser in der Stadt in diesem Jahr mit insgesamt 113,6 Millionen Euro.

Davon profitieren Neubauten am Albertinen-Krankenhaus, dem Evangelischen Krankenhaus Alsterdorf, dem Amalie Sieveking-Krankenhaus, der Helios Mariahilf Klinik Hamburg und der Asklepios Klinik Harburg. Ziel ist es an diesen Häusern, Betriebsabläufe und Behandlungsabläufe zu verbessern.

An anderen Häusern sollen mit der finanziellen Unterstützung Maßnahmen zur Umstrukturierung oder Erweiterungen einzelner Funktionsbereiche gefördert werden.

Aktuell stehen Maßnahmen im OP-Bereich und in der Intensivversorgung an. Hamburg investiert seit Jahren überdurchschnittlich hohe Summen in seine Krankenhäuser, was in den angrenzenden Bundesländern erheblichen Konkurrenzdruck erzeugt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »