Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 13.03.2012

Hamburg investiert kräftig in den Klinikbau

HAMBURG (di). Hamburg fördert die Krankenhäuser in der Stadt in diesem Jahr mit insgesamt 113,6 Millionen Euro.

Davon profitieren Neubauten am Albertinen-Krankenhaus, dem Evangelischen Krankenhaus Alsterdorf, dem Amalie Sieveking-Krankenhaus, der Helios Mariahilf Klinik Hamburg und der Asklepios Klinik Harburg. Ziel ist es an diesen Häusern, Betriebsabläufe und Behandlungsabläufe zu verbessern.

An anderen Häusern sollen mit der finanziellen Unterstützung Maßnahmen zur Umstrukturierung oder Erweiterungen einzelner Funktionsbereiche gefördert werden.

Aktuell stehen Maßnahmen im OP-Bereich und in der Intensivversorgung an. Hamburg investiert seit Jahren überdurchschnittlich hohe Summen in seine Krankenhäuser, was in den angrenzenden Bundesländern erheblichen Konkurrenzdruck erzeugt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »