Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Nicht alle Kassen zahlen J2-Untersuchung

WEIMAR (ras). Die Jugendgesundheitsberatung J2 im Alter von 15-17 Jahren ist noch nicht Bestandteil der kassenärztlichen Versorgung. Dennoch wird die J2 mittlerweile von gut der Hälfte aller großen bundes- und landesweiten Krankenkassen bezahlt.

Pädiater erhalten dafür ein Honorar von 50 Euro. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen.

Bezahlt wird die J2 unter anderem von der Barmer GEK, der Knappschaft, der TK, einer Reihe von Betriebskrankenkassen sowie der AOK Bayern und der AOK Nordost.

Die AOK Rheinland/Hamburg, die AOK Nordwest, die IKK classic, die KKH Allianz, die Vereinigte IKK in Nordrhein und Westfalen-Lippe und mehrere weitere Kassen erstatten die J2 derzeit indes noch nicht.

Ärzte finden einen Überblick unter www.kinderaerzte-im-netz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »