Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Nicht alle Kassen zahlen J2-Untersuchung

WEIMAR (ras). Die Jugendgesundheitsberatung J2 im Alter von 15-17 Jahren ist noch nicht Bestandteil der kassenärztlichen Versorgung. Dennoch wird die J2 mittlerweile von gut der Hälfte aller großen bundes- und landesweiten Krankenkassen bezahlt.

Pädiater erhalten dafür ein Honorar von 50 Euro. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen.

Bezahlt wird die J2 unter anderem von der Barmer GEK, der Knappschaft, der TK, einer Reihe von Betriebskrankenkassen sowie der AOK Bayern und der AOK Nordost.

Die AOK Rheinland/Hamburg, die AOK Nordwest, die IKK classic, die KKH Allianz, die Vereinigte IKK in Nordrhein und Westfalen-Lippe und mehrere weitere Kassen erstatten die J2 derzeit indes noch nicht.

Ärzte finden einen Überblick unter www.kinderaerzte-im-netz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »