Ärzte Zeitung, 14.03.2012

Nicht alle Kassen zahlen J2-Untersuchung

WEIMAR (ras). Die Jugendgesundheitsberatung J2 im Alter von 15-17 Jahren ist noch nicht Bestandteil der kassenärztlichen Versorgung. Dennoch wird die J2 mittlerweile von gut der Hälfte aller großen bundes- und landesweiten Krankenkassen bezahlt.

Pädiater erhalten dafür ein Honorar von 50 Euro. Darauf hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hingewiesen.

Bezahlt wird die J2 unter anderem von der Barmer GEK, der Knappschaft, der TK, einer Reihe von Betriebskrankenkassen sowie der AOK Bayern und der AOK Nordost.

Die AOK Rheinland/Hamburg, die AOK Nordwest, die IKK classic, die KKH Allianz, die Vereinigte IKK in Nordrhein und Westfalen-Lippe und mehrere weitere Kassen erstatten die J2 derzeit indes noch nicht.

Ärzte finden einen Überblick unter www.kinderaerzte-im-netz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »