Ärzte Zeitung, 15.03.2012

Im Pott mangelt es an Hausärzten

KÖLN (iss). Die neue Bedarfsplanung könnte die Versorgungslage in ländlichen Regionen weiter verschärfen, warnt der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

"Gerade in Ballungsgebieten wie etwa dem Ruhrgebiet haben wir danach einen zusätzlichen Bedarf an Hausärzten", sagte Dryden auf dem "Gesundheitskongress des Westens 2012" in Köln.

Damit entstehe in den Städten eine massive Konkurrenz zur eigentlich gewünschten Niederlassung auf dem Land.

In ganz Westfalen-Lippe werden nach der Bedarfsplanung 700 zusätzliche Hausärzte benötigt. "Die werden wir nie generieren können", betonte Dryden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »