Ärzte Zeitung, 18.03.2012

Böll-Stiftung rüstet sich für Streit um Gesundheitspolitik

BERLIN (fst). Die den Grünen nahestehende Heinrich-Böll-Stiftung hat eine Fachkommission "Gesundheitspolitik" eingesetzt.

Dabei richtet sich der Fokus klar auf die nächste Bundestagswahl: "Die Gegenüberstellung Bürgerversicherung versus Gesundheitsprämie wird voraussichtlich die Auseinandersetzung bestimmen", erklärt die Stiftung dazu.

Das Expertengremium soll erläutern, wie Anreize im Gesundheitswesen gestaltet werden müssen, "damit das System aus sich heraus mehr Gesundheit zu vertretbaren Kosten hervorbringt".

Gemessen werden sollen die Vorschläge unter anderem daran, inwiefern sie einen Beitrag zum "Abbau ungleicher Gesundheitschancen" leisten.

Zu dem 13-köpfigen Gremium gehören unter anderem der Gesundheitsökonom Professor Jürgen Wasem und Dr. Christina Tophoven als Geschäftsführerin der Bundespsychotherapeuten-Kammer.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16858)
Personen
Jürgen Wasem (273)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »