Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Thüringen: Mit EU-Partnern gegen Versorgungslücken

ERFURT (rbü). Ein EU-Projekt soll Thüringen dabei helfen, die medizinische Versorgung auf dem Land trotz Abwanderung und Überalterung aufrecht zu erhalten.

Thüringen hat deshalb mit sieben europäischen Ländern ein Netz geschaffen, um den Wissenstransfer anzukurbeln. Ziel des Eurufu getauften Projekts ist es, bis 2014 gemeinsam innovative Konzepte zu entwickeln.

"Wir stehen vor der Herausforderung, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten", sagte der für Landesentwicklung zuständige Minister Christian Carius (CDU).

Thüringen ist stark dörflich strukturiert und in vielen Regionen steht die Unterversorgung kurz bevor. Pilotregion für die Sicherstellung der ambulanten Versorgung soll der strukturschwache Kyffhäuserkreis im Norden werden.

Dort reißen Bevölkerungsrückgang, Überalterung der Patienten wie der Ärzteschaft und ein steigender Behandlungsbedarf besonders große Lücken in die Versorgung.

Als Pilotaktionen wurden bei einem ersten Eurufu-Treffen in Thüringen unter anderem die Lenkung des medizinischen Nachwuchses aufs Land sowie mobile Gemeindeschwestern diskutiert. Partner im Eurufu-Netz sind vor allem osteuropäische Länder, darunter Polen und Tschechien.

www.eurufu.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »