Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Thüringen: Mit EU-Partnern gegen Versorgungslücken

ERFURT (rbü). Ein EU-Projekt soll Thüringen dabei helfen, die medizinische Versorgung auf dem Land trotz Abwanderung und Überalterung aufrecht zu erhalten.

Thüringen hat deshalb mit sieben europäischen Ländern ein Netz geschaffen, um den Wissenstransfer anzukurbeln. Ziel des Eurufu getauften Projekts ist es, bis 2014 gemeinsam innovative Konzepte zu entwickeln.

"Wir stehen vor der Herausforderung, den demografischen Wandel aktiv zu gestalten", sagte der für Landesentwicklung zuständige Minister Christian Carius (CDU).

Thüringen ist stark dörflich strukturiert und in vielen Regionen steht die Unterversorgung kurz bevor. Pilotregion für die Sicherstellung der ambulanten Versorgung soll der strukturschwache Kyffhäuserkreis im Norden werden.

Dort reißen Bevölkerungsrückgang, Überalterung der Patienten wie der Ärzteschaft und ein steigender Behandlungsbedarf besonders große Lücken in die Versorgung.

Als Pilotaktionen wurden bei einem ersten Eurufu-Treffen in Thüringen unter anderem die Lenkung des medizinischen Nachwuchses aufs Land sowie mobile Gemeindeschwestern diskutiert. Partner im Eurufu-Netz sind vor allem osteuropäische Länder, darunter Polen und Tschechien.

www.eurufu.de

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »