Ärzte Zeitung, 19.03.2012

KV Nordrhein lässt im Honorarstreit nicht locker

DÜSSELDORF (iss). Die KV Nordrhein (KVNo) drängt weiter auf eine bundesweite Angleichung der Honorare.

"Ein deutlich geringeres Finanzniveau in Nordrhein-Westfalen führt zu einer Schlechterstellung der Bürgerinnen und Bürger in der ambulanten medizinischen Versorgung", heißt es in einer einstimmig von der KVNo-Vertreterversammlung verabschiedeten Resolution.

Wegen der drohenden Abwanderung des ärztlichen und psychotherapeutischen Nachwuchses in besser gestellte Bundesländer drohten mittel- und langfristig erhebliche Versorgungsengpässe, fürchten die Vertreter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »