Ärzte Zeitung, 21.03.2012

Kommentar

Im Dunkeln ist gut munkeln

Von Ilse Schlingensiepen

Die Vertreter von Ärzteschaft und Krankenkassen, die im Bewertungsausschuss und im Erweiterten Bewertungsausschuss mitarbeiten, haben eine zentrale Aufgabe. In ihrer Hand liegt die Ausgestaltung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs - der wesentlichen Stellschraube für die Vergütung der vertragsärztlichen Leistungen.

Ihre Entscheidungen haben weit reichende Konsequenzen für die Ärzte und Kassenpatienten, wenn es um die Aufnahme neuer Leistungen geht. Deshalb ist es schwer verständlich, dass die Arbeit der Gremien wie eine geheime Kommandosache erscheint. Transparenz und Kontrolle? Fehlanzeige!

Dass die Ausschüsse selbst sich gern dem prüfenden Blick von außen entziehen und Debatten über jeden ihrer Schritte scheuen, ist nachvollziehbar. Unverständlich ist aber, dass die Politik sie mit dem Versorgungsstrukturgesetz zur Black Box gemacht hat. Die Beschlüsse müssen hingenommen werden, ein Klagerecht gegen die Ausschüsse gibt es nicht.

Die Intransparenz macht die Ausschüsse und ihre Mitglieder verdächtig. Wer das Licht scheut, wird schon etwas zu verbergen haben. Ob solche Vorwürfe inhaltlich berechtigt sind, interessiert kaum. Es lässt sich ja nicht nachprüfen.

Lesen Sie dazu auch:
"Geheime Würfelspiele" um Milliardenbeträge

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »