Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Kammer Berlin protestiert gegen Asyl-Verfahren

BERLIN (ami). Die Ärztekammer Berlin protestiert gegen das geplante Asyl-Schnellverfahren am neuen Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI).

"Flüchtlinge sind oft traumatisiert und daher ohne rechtzeitige anwaltliche Hilfe völlig überfordert, in solch kurzer Zeit ihr Asylgesuch korrekt zu begründen", so Dr. Jürgen Hölzinger vom Ausschuss für Menschenrechtsfragen der Kammer.

Der Ausschuss fordert mindestens, dass unabhängige Ärzte und Psychotherapeuten an dem Flughafen-Verfahren beteiligt werden, damit Menschen mit posttraumatischen Belastungsstörungen und besonders schutzbedürftige Personen erkannt werden können und schnell eine medizinische Versorgung erhalten.

Binnen 48 Stunden wird entschieden

Im Rahmen des Flughafen-Schnellverfahrens ist vorgesehen, dass Asylsuchende aus so genannten sicheren Herkunftsländern oder ohne gültige Papiere bei der Einreise auf dem Flughafengelände in Gewahrsam genommen werden. Dann soll innerhalb von 48 Stunden über ihren Asylantrag entschieden werden.

Bei einer Ablehnung hat der Flüchtling drei Tage Zeit für einen schriftlichen Widerspruch, mit der er die Abschiebung abwenden kann. In Frankfurt/Main wird das Verfahren bereits praktiziert.

Von 1027 Ayslsuchenden wurden 587 im Jahr 2010 im Schnellverfahren inhaftiert, aber nur 48 wurde die Einreise verweigert, teilt die Berliner Kammer unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung mit. Hölzinger bewertet das Verfahren daher als nicht nur als belastend sondern auch als ineffizient.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »