Ärzte Zeitung, 22.03.2012

Linke: Pharmavertreter raus aus den Arztpraxen!

BERLIN (maw). Die Bundestagsabgeordnete Kathrin Vogler (Die Linke) fordert ein Hausverbot für den Pharma-Außendienst in Arztpraxen.

Sie nimmt eine Untersuchung des Düsseldorfer Instituts für betriebswirtschaftliche Analysen, Beratung und Strategieentwicklung (IFABS) zum Anlass, die herausfand, dass Ärzte vom Pharma-Außendienst einen Zusatznutzen erwarten, den sie aber in vielen Fällen nicht bekommen.

"Pharma-Referenten haben in Arztpraxen nichts zu suchen", echauffiert sich die stellvertretende Vorsitzende im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

[30.03.2012, 03:05:53]
Stephan Kamm 
Sehr gute Idee
Pharmavertreter sind auf Verkauf mit Psychotricks getrimmte Werbefuzzis. Wies? eigentlich also nicht diese Werbepraxis beenden? Auf diese Weise kann der Arzt sich zumindest darauf berufen, dass er sich nicht beeinflussen lässt.  zum Beitrag »
[24.03.2012, 22:54:49]
Bülent Coskun 
Wir sind nicht in der DDR
Die Linke Partei soll sich von Sachen raus halten, wovon sie keine Ahnung haben.

Wir sind nicht in der DDR, wo man sich in ARZTPRAXEN einmischt, wenn es der Politik nicht gehört. zum Beitrag »
[23.03.2012, 08:23:26]
Dr. Michael Wetzstein 
Mündigkeit
Ich halte Ärzte für mündig genug, selbst zu entscheiden, ob und wann sie Pharmareferenten empfangen wollen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »