Ärzte Zeitung, 25.03.2012

Hausärzte gesucht

Baden-Württemberg startet Nachwuchsinitiative

STUTTGART (fst). In Baden-Württemberg soll hartnäckig um hausärztlichen Nachwuchs geworben werden. Helfen soll dabei die Initiative "Perspektive Hausarzt", die beim Baden-Württembergischen Hausärztetag am 24. März in Stuttgart vorgestellt worden ist.

Kern des Projekts ist die Internetplattform www.perspektive-hausarzt.de, die Anfang Juni online geht. Sie soll Medizinstudenten und Ärzte in Weiterbildung ansprechen, sie für die Allgemeinmedizin oder für eine Niederlassung im Südwesten begeistern.

Es gebe vorbildliche Projekte wie beispielsweise die "Verbundweiterbildung Plus" oder das Förderprogramm Praktisches Jahr, die noch immer zu wenig bekannt seien, sagte Landesverbands-Chef Dr. Berthold Dietsche.

Die Online-Plattform soll auch eine Praxisbörse umfassen und Gemeinden, die einen Hausarzt suchen, die Gelegenheit bieten, sich zu präsentieren.

Getragen wird die Initiative außer vom Hausärzteverband bislang von der AOK Baden-Württemberg, der Bosch BKK, dem Landesozialministerium sowie mehreren universitären Einrichtungen. Landes-Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD), Schirmherrin des Projekts, bezeichnete es als "Gebot der Stunde", neue Wege der Nachwuchsgewinnung zu gehen.

Die Hausärzte im Südwesten haben ein Durchschnittsalter von 55 Jahren. Binnen fünf Jahren werden rund 1600 von ihnen in den Ruhestand gehen, 350 allein in diesem Jahr. Die KV geht davon aus, nur für rund 1000 Praxen Nachfolger finden zu können.

Lesen Sie auch:
Hausärzteverband: 73b-Sparklausel muss fallen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »